Das Regimentslied

Refrain:

Mir sin alles Engelskirchener Junge, so wie der Herr von Quadt;
der aus Dorep vom Schweden domols hät jerettet.
Mit nem ahlen Sti-efel in dä rääten Hand
Hä nu in der Olsbich op sing Perdchen springt
Von do kom hä jeri-eden mit singen Knäächten dann,
Zo bewahren ause Heimat vü-er Plünderung und Bann.

1. Strophe

In die Heimat komen, im dressigjöhrigen Kreech
einst die Schwedenhorde, zo fi-eren ihren Seech.
Si wo-elten uns usplündern, doch dozo koom et nit,
De Lück han dich jerofen, un du kooms nit zo spät
De Lück han dich jerofen, un du kooms nit zo spät

2. Strophe

Du wors uch furch i-ehlich, un sprungs dann up ding Perd.
Do sochste plötzlich lejen, ding Sti-efel op dr Erd.
Die dätste dir dann schnappen, un reefs de Knäächte raan;
dann sed ihr losjeri-eden, op Engelskirchen aan.
dann sed ihr losjeri-eden, op Engelskirchen aan.

3. Strophe

De Schweden däten rennen, wie sie dich hann jese-en.
Mit Engelskirchen hatten die, dank dir nix mie im Sinn.
Drüm wollen mer dich i-ehre, als Engelskircher Held.
Hüt stonn mer op dr Bühne, un han dich vü-erjestellt.
Hüt stonn mer op dr Bühne, un han dich vü-erjestellt.

4. Strophe

Dinge Sti-efel is hüt, op ausser Fahne drop.
Wenn mir als dinge Garde, stonn em Karneval all Kopp.
Ding Erbe wollen mer schützen, vor Missmut un Verdruss,
drum trecken mer durch de Sääle, mit Stimmung un Genuss.
drum trecken mer durch de Sääle, mit Stimmung un Genuss.

Text:Birgit und Reinhold Müller, Engelskirchen
Verkölscht von unserem Hans Klein
©Schloss Garde Rittmeister Quadt zu Alsbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.